Freud und Leid

Ich bedarf all meiner Schmerzen, all meiner Erfahrungen, den schönen und den schmerzhaften, denn sie sind es, durch die ich die Ganzheit, die Einheit von allem erkennen kann. Es gibt kein Schönes ohne das Hässliche, es gibt keine Freude ohne Schmerz. Es gibt kein Gut ohne Böse. Alles ist miteinander verbunden, alles ist eins. Alles hat einen Sinn, und zugleich keinen Sinn.

Ohne meine Schmerzen, ohne meine Ängste wäre ich nicht vollkommen. Ich wäre abgeschnitten von den anderen Menschen, könnte nicht fühlen, was sie fühlen. Schmerz erdet, Freude beflügelt, Liebe verbindet. Aufrichtig lieben will ich darum. Meinen Nächsten und mich selbst.

(2018)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: